[vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_wp_custommenu nav_menu=“7″][/vc_column][vc_column width=“1/3″][/vc_column][vc_column width=“1/3″][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Markenbildung hat sich aus den klassischen Disziplinen Corporate Identity und Branding entwickelt. Es geht dabei um mehr als ein äußerlich sichtbares Markendesign. Gerade die digitale Marke benötigt mehr als ein von außen „aufgedrücktes“ Branding, um eine echte Verbindung zu Kunde, Partner und Mitarbeiter zu schaffen. Das Marken- und Firmenimage entsteht nicht über Tag. Eine Marke kann nicht von oben „verordnet“ werden. Welche marke hat im digitalen Zeitalten noch die nötige Relevanz bei Kunden und Konsumenten? Die Marke, welche als sinnvoll und bedeutungsvoll gesehen wird. Eine gute Marke ist heute eben auch sinnstiftend. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob es um die „Marke Ich“, eine neue Marke in B2C entsteht oder ein B2B Unternehmen eine erfolgreiche Marke aufbauen will.

Eine Marke bestand vor vielen Jahren aus einem Qualitätsversprechen. Heute schaffen Marken Identität und Identifikation. Bei Start-Ups, etablierten Unternehmen und dem Mittelstand. Sie bilden die Basis für Marketing und Kommunikation. Es entsteht eine einzigartige Positionierung im Markt. Den ganz Mythos der Marke kann man nicht mit Markenkern oder Markendiamant erklären. Das Markenlogo ist auch nur ein Bestandteil. Für die Markenentwicklung (und auch das Logodesign) sollte man sich dennoch Zeit lassen. Markenentwicklung erfordert strategisches Denken. Erzählen Sie Ihre Markengeschichte! Geschichten bewegen Menschen. Jaja, auf neudeutsch heißt das Storytelling, ist aber uralt!

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Share